Viren und unerwünschte Programme unter Windows

Heute habe ich mal wieder ein wenig in der Werkstatt gesessen. Es gibt etwas, was mir keinen Spaß macht: Laptops von Kindern oder Jugendlichen in Ordnung zu bringen. Warum?
Ganz einfach: (Achtung Ironie:) Zum einen wissen alle Jugendlichen es besser, wie PCs und Laptops einzurichten sind, zum anderen beschweren sie sich dann über plötzlich auftretende Fehlermeldungen oder komische Fenster und langsame Core-i-7-Laptops mit 16GB Arbeitsspeicher. (Ironie Ende)

Tja, vielleicht hätte man ja besser nicht den Youtube Downloader mit allen Extras installiert, oder vielleicht wäre es doch besser gewesen, auf die Hälfte der Plugins und Addons zu verzichten.
Ganz abgesehen davon, dass man nicht weiss, was diese Programme so alles mit dem Rechner noch so machen. Hat irgendeins dieser Kinder mal die AGBs gelesen? Bestimmt nicht- mal abgesehen, davon, dass Youtube, Facebook und What’s App alle Daten der Kinder hat- die anderen Firmen haben die Daten jetzt auch und das Kind hat auch allem zugestimmt. Aber lesen ist ja uncool, und man hat ja eh nichts zu verbergen…

Also, meiner Meinung (!) nach gehören auf einen Windows-PC oder Laptop nur folgende Programme: (Wenn es wirklich Windows sein muss).

  • Mozilla Firefox
  • Mozilla Thunderbird
  • CDBurner XP
  • Irfan View (Vorsicht bei der Installation, nicht das man sich unerwünschte Addons installiert)
  • Google Picasa (nicht die Bilder in die Cloud bringen)
  • LibreOffice
  • Avira Antivir
  • 7 ZIP
  • und sonst nichts!

Jedes weitere installierte Programm kann das Softwaregefüge durcheinander bringen. Jedes noch so tolle Freewareprogramm kann Huckepack mit irgendwelchen Viren oder anderen Arten von unerwünschter Software kommen, die man im einfachsten Fall durch Neuinstallation löschen kann. Jedes weitere Programm muss dann auch wieder aktualisiert werden- am besten, bevor man online geht. Mir persönlich ist das alles zu kompliziert- und noch viel komplizierter finde ich, dies jedes Mal irgendeinem Jugendlichen oder einem Kind zu erklären, wenn ich den PC wieder zurück bringe. Jedes Mal die gleiche Diskussion, und jedes Mal bin ich nachher der Böse, der immer irgendwelche Programme oder Spiele verbietet und den Eltern Schrecken einjagt. Das macht keinen Spaß – deshalb schreibe ich es hier einmal auf- und sage es nie wieder: Nur weil es andere installiert haben, heisst es noch lange nicht, das es sicher, gut und günstig ist!
Ich kenne keine Firma, die kostenlos arbeitet. Warum sollte eine Firma kostenlos Spiele anbieten? Mit irgendetwas bezahlt man diesen „kostenlosen“ Spielspaß, wenn es auch nur mit den eigenen Daten ist – ach ja, ich vergass, man hat ja heute nichts mehr zu verbergen…

Vielleicht ist das ganze aus anderer Sicht interessant: Ein sauberes, aufgeräumtes und gut administriertes System ist zuverlässig und läuft immer schnell (dabei ist es egal, um welches Betriebssystem es sich handelt). Wenn man unbedingt sinnlose Programme installieren oder ausprobieren möchte, empfehle ich den Einsatz einer virtuellen Maschine, dann macht man wenigstens nichts echtes kaputt.

In diesem Sinne trotzdem ein schönes Wochenende!

 

 

Softwareupdate Tomtom über PC

Also grundsätzlich finde ich die Idee, ein Gerät mit Linux laufen zu lassen sehr gut.
Die Tomtom-Geräte laufen alle mit Linux-Betriebssystem. Steckt man sie an einen PC an, melden sie sich als Wechseldatenträger an. Zum einfachen Kopieren von Daten, wie z.B. über Unfallsschwerpunkten reicht dies vollkommen aus (diese müssen dann aber noch über das Menü aktiviert werden). Soll die Software aktualisiert werden, funktioniert das unter Linux leider nicht, laut Aussage einiger Internetseiten funktioniert es noch nicht einmal unter wine richtig…

Zur Verwaltung von POIs kann man unter Linux auch das Programm pyTOMTOM verwenden.

Ansonsten muss man wie in meinem Fall eine virtuelle Maschine mit Windows haben- das ist zwar ziemlich umständlich, ich werde aber bald noch Tipps geben, welches Navi auch unter Linux funktioniert.

Kubuntu-Nutzer müssen unbedingt noch ein Programm installieren, damit USB-Geräte auch an die virtuelle Maschine weitergeleitet werden können: kuser.

Nach der Installation muss der Benutzer, der die virtuelle Maschine startet auch in der Gruppe vboxusers aufgenommen werden. Nach der Änderung muss man sich ab- und wieder anmelden. Danach kann auf das Tomtom-Gerät auch unter dem virtualisierten Windows zugegriffen werden.

USB-Stecker einstecken, Zugriff auf PC erlauben (auf Display tippen)- ja, und jetzt fehlt noch die Software, diese findet man unter Tomtom-Software – die Version auf CD ist sowieso so alt, dass sofort nach dem Starten eine Aktualisierung notwendig ist.

Nach dem Herunterladen muss die Software noch installiert werden, prinzipiell kann man sich einfach so durchklicken. Leider muss man sich für Updates bei TomTom mit vielen Daten anmelden, unter anderem mit einer richtigen E-Mail-Adresse.

Den Newsletter braucht man nicht, aber bitte das Passwort unbedingt notieren, da eine Wiederherstellung zwar möglich ist, aber kompliziert, die richtige Stelle zu finden…. (Oder man macht dies direkt über die Passwort-vergessen-Funktion der Software).

Während der Aktualisierung, die manchmal mehrmals durchgeführt werden muss, darf das Navi nicht vom PC getrennt werden. Schlimmstenfalls wäre dann die Speicherkarte leer…

Ob man sich eine komplett neue Karten kaufen möchte, sollte man sich gut überlegen, denn gute Navi-Software für das Smartphone muss nicht teuer sein…

 

Update für Adobe Flash Player

Hallo!

Wer zufälligerweise beim Surfen auf folgende Anzeige trifft

flash-player-update

sollte unbedingt den Adobe Flash Player aktualisieren. Der Mozilla Firefox ist so freundlich gewesen und hat mit dem aktuellen Update überprüft, ob der Adobe Flash Player und andere Plugins aktuell sind. Falls nicht, wird der Flash Player aus Sicherheitsgründen blockiert.

In Windows aktualisiert sich der Player normalerweise selbst (der Fehler sollte also nach kurzer Zeit wieder verschwinden – kurze Zeit heisst hier, dass der Rechner im Hintergrund das Update herunterläd und installiert. Wenn nach einiger Zeit der Browser neu gestartet wird, wird die neue Version verwendet).

In Linux muss das System mit dem Aktualisierungsprogramm aktualisiert werden (Kubuntu: Muon Update, Xubuntu, Lubuntu: Aktualisierungsverwaltung), dann ist der Fehler weg.

Was bleibt, ist wie immer ein fader Beigeschmack: Einfallstore für Viren in Rechner sind immer alte oder nicht fehlerbereinigte Programme, häufig der Adobe Flash Player und das Oracle Java, aber ohne geht es meistens nicht oder nicht richtig.

Virtualbox gemeinsame Ordner im Xubuntu 14.04 Gast

Hallo,

viele meiner Kunden scheuen sich, komplett auf Linux umzusteigen, deshalb habe ich Ihnen eine Surfbox eingerichtet. Sie benutzen Virtualbox auf Ihrem Host-PC mit Windows 7. Der Gast-PC läuft mit Xubuntu. Ich habe dem Gast-PC 1GB Speicher und eine 120GB Festplatte zugewiesen (mit der Standart-Einstellung von 4GB bin ich schon öfters ins offene Messer gelaufen, dass Updates nicht mehr funktionieren).

Problematisch waren dabei die gemeinsamen Ordner. Dies hat mit Windows als Host und Xubuntu 14.04 als Gast meistens nicht funktioniert. Also habe ich lange nach einer funktionierenden Lösung gesucht. Leider haben die Tipps, die ich mit einer Google-Suche gefunden habe, leider nicht funktioniert.

Hier meine Lösung:

  1. einfach eine Datei anlegen mit touch /usr/bin/netzwerk
  2. den gewünschten Ordner in Linux anlegen mkdir /home/anwender/Austauschordner
  3. in diese Datei einfügen:
    #!/bin/bash
    mount -t vboxsf Austauschordner /home/anwender/Austauschordner (eventuell noch Parameter falls notwendig!)
  4. diese Datei mit sudo visudo für alle ausführbar machen
  5. nano /etc/lightdm/lightdm.conf.d/10-xubuntu.conf
    Hier die Zeile einfügen:
    session-setup-script=/usr/bin/netzwerk
  6. neu starten (abmelden reicht nicht, lightdm muss neu gestartet werden!)