IP Telefonie Problem Telekom

Ich treffe immer wieder auf recht seltsame Probleme bei meiner Arbeit.
In einem aktuellen Fall funktionierte nach einer Umstellung auf VDSL zwar nach einiger Mühe das DSL aber nicht die Telefonie. Auch eine Neueinrichtung brachte in der Fritz.box nur einen 403er Fehler.
Des Rätsels Lösung war eigentlich ganz einfach: der Kunde hatte mehrere Zugangsdaten die zum selben Vertrag gehörten. Man kann sich zwar mit anderen als den Hauptdaten einwählen, aber die Telefonie funktioniert dann nicht. Diese funktioniert nur mit den Daten für die mylogin aktiviert wurde.
Mit einem gutem Telekom Mitarbeiter kann man sich so ein Problem besprechen und findet eine Lösung. Und so einen hatte ich heute und musste noch nicht einmal eine Minute warten!
Respekt!

Deutsche Telekom und IP-Telefonie

Was ist IP-Telefonie?

IP-Telefonie ist ein anderer Begriff für das, was ein Techniker unter „Internet-Telefonie“ versteht. Die bisherige Telefonie (ananlog oder ISDN) soll bis 2018 im Netz der Telekom durch IP-Telefonie ersetzt werden. Weitere Infos bei wikipedia.

Dabei gibt es Vorteile und Nachteile:

Zu den Vorteilen gehört auf jeden Fall die (häufig) bessere Sprachqualität- ich weiss, die Vertriebsmitarbeiter der Telekommunikationsfirmen nennen eine bessere Sprachqualität, aber ich kann keine Verbesserung zu meinem bisherigen ISDN-Anschluss feststellen, aber auch keine Verschlechterung.
Die Probleme der Anfangszeit der IP-Telefonie mit Hall, Echos, Verbindungsabbrüchen, falschen Verbindungen u.ä. scheinen nicht mehr aufzutreten.

Auch ist es nun möglich, zumindest theoretisch, einen Telefonanschluss überall mit hinzunehmen (mit dem Smartphone) oder eine Nummer an einem ganz anderen Anschluss einzurichten usw.

Die Nachteile sind aber nicht zu verschweigen:
Der Anschluss muss schnell genug sein, um gleichzeitiges surfen und telefonieren zu ermöglichen- es läuft jetzt eben alles über diesselbe Datenverbindung. Durch Ausprobieren an mehreren Anschlüssen haben wir folgendes festgestellt: Anschlüsse mit weniger als 6000kbit/s eignen sich nur bedingt zum gleichzeitigen telefonieren und surfen, je schneller, desto besser (=desto mehr gleichzeitige Gespräche). Wer also einen wesentlich langsameren Anschluss hat, braucht sich nicht zu wundern, warum die Sprachqualität sinkt, wenn die Kinder wieder irgendetwas aus dem Internet „saugen“, mal wieder online spielen oder sich einen Film (im Internet) anschauen.

Faxen wird zur Glückssache (zumindest bei der Telekom). Mal funktioniert es, mal nicht. Grundsätzlich gilt: Je weniger Seiten (oder je weniger Bilder), desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass es funktioniert!

Andere Dienste, wie z.B. Notrufsysteme können funktionieren – oder halt auch nicht. Was definitv nicht funktioniert, sind ISDN-Datenkanaldienste.